ZVG-Online.net
Sie befinden sich hier »    aktuelle Rechtsprechung
  Startseite
  Gläubigerimmobilien
  Baden-Württemberg
  Bayern
  Berlin
  Brandenburg
  Bremen
  Hessen
  Mecklenburg-Vorpommern
  Nordrhein-Westfalen
  Saarland
  Sachsen
  Sachsen-Anhalt
  Schleswig-Holstein
  ZVG Kalender
aktuelle Rechtsprechung
  Info für Immobilienhändler
  Info für Bietinteressenten
  ZV-Gesetz
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutzerklärung
ZV-Erklärungen

Sollten Sie einen Begriff auf den Seiten von ZVG-Online nicht verstehen, markieren Sie diesen einfach und klicken danach auf den ...

Hilfe-Button




<< aktuelle Rechtsprechung
Kommentar: 1 von 4 << | 1 | 2 | 3 | 4 | >>
zum Kommentar

Das Zwangsversteigerungsverfahren in der Coronakrise

Liebe Leser,
sicherlich sind auch Sie von der Coronakrise betroffen, wie wir alle. Für die Beteiligten eines laufenden Zwangsversteigerungsverfahrens kommt diese Krise noch hinzu. Sie stellen sich die Frage, welche Auswirkungen dies alles nun auf das Zwangsversteigerungsverfahren hat.

Ein kleiner Überblick dazu:

Das wichtigste Vorweg- Gerichtsverfahren laufen trotz der Coronakrise weiter. Auch wenn die Gerichte den Publikumsverkehr massiv eingeschränkt haben, so hat diese Schocksituation die Gerichtstätigkeit nicht außer Kraft gesetzt. Fristen laufen weiter. Allerdings können gemäß § 224, 225 ZPO Fristen auf Antrag verlängert werden, wenn erhebliche Gründe vorliegen. Die derzeit von der Regierung und den Behörden veranlassten Beschränkungen sind solche „erheblichen Gründe“. Ein solcher Fristverlängerungsantrag muss allerdings vor Fristablauf bei Gericht beantragt werden. Auch kann man über einen Antrag auf Widereinsetzung in den vorherigen Stand gemäß § 233 ZPO nachdenken, wenn man eine Frist unverschuldet versäumt hat oder es sich um eine nicht verlängerbare Notfrist handelte. Auch in Zwangsversteigerungsverfahren finden die Vorschriften der Zivilprozessordnung Anwendung und können damit auch in dieser schweren Situation eine hilfreiche Unterstützung für die Führung des Zwangsversteigerungsverfahrens sein.

Und was ist mit dem Zwangsversteigerungstermin?
Nach derzeitigem Stand (26.03.2020) sind bis einschließlich 19.04.2020 alle bereits terminierten Zwangsversteigerungstermine aufgehoben worden. Problematischer ist es mit den Versteigerungsterminen die nach dem 20.04.2020 terminiert sind. Das Virus wird sich bis dahin wohl leider nicht in Luft aufgelöst haben. Für diese Termine sollte über ein Verlegungsgesuch nachgedacht werden. Größere Einschränkungen dürften auch nach dem 19.04.2020 zu erwarten sein, insbesondere da Zwangsversteigerungstermine eine Ansammlung von vielen Menschen auf engstem Raum nach sich ziehen, welche auch nach dem 19.04.2020 noch zu einem erhöhten Infektionsrisiko beitragen könnten. Selbst wenn das Zwangsversteigerungsgesetz Höchstfristen vorsieht, damit das Verfahren nicht unangemessen in die Länge gezogen wird, so handelt es sich dabei gänzlich um Ordnungsvorschriften, deren Nichteinhaltung seitens des Vollstreckungsgerichts das Verfahren für den Gläubiger nicht gefährdet. So sieht § 36 Abs. 2 ZVG ausdrücklich vor, dass bei „erheblichen Gründen“ der Termin auch weiter hinaus geschoben werden kann. Auch das Zwangsversteigerungsgesetz verweist für Terminsverlegungsanträge auf § 227 Abs. 1 ZPO, der Terminsverlegungen bei erheblichen Gründen ausdrücklich normiert. Auf Terminsverlegungsanträge sollte daher in Anbetracht der auch nach dem 19.04.2020 wohl noch bestehenden Pandemielage seitens der Vollstreckungsgerichte vernünftig reagiert werden, zum Gesundheitsschutz sämtlicher Beteiligter.

Wenn Sie als Schuldner an schweren Vorerkrankungen leiden sollte, sollte zusätzlich über einen Vollstreckungsschutzantrag gemäß § 765a ZPO nachgedacht werden. Dieser könnte eine einstweilige Einstellung des Zwangsversteigerungsverfahrens bewirken können.

Eine Krise ist auch immer eine Chance- sei es, um Altes zu Überdenken und neue Wege zu gehen oder um nach neuen Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

Nutzen Sie die prozessualen Möglichkeiten, um auch in der Coronakrise das Zwangsversteigerungsverfahren mit gestalten zu können.

Haben Sie Fragen zu dem Thema? Gerne berate ich Sie.

Bleiben Sie gesund!

Claudia Bode-Tamm
Rechtsanwältin

___________________________________________________________________

Rechtsanwaltskanzlei Bode-Tamm
Im Bödinger Garten 11
53773 Hennef

Tel.: 02242- 9692970
Fax: 02242- 9692971
Mail: info@kanzlei-bode-tamm.de
www.kanzlei-bode-tamm.de

eingetragen am: 25.03.2020 23:57 Uhr
geschrieben von: Claudia Bode-Tamm
Gläubigerimmobilien


64500 EUR
EDV-Nr. 11981 - PROVISIONSFREI - bezugsfreie Eigentumswohnung in 21502 Geesthacht
Erdgeschoss

Kaufpreis: 64500 Euro


21502, Geesthacht


27400 EUR
EDV-Nr.: 12085 - Kapitalanleger werden hier fündig!
Etage

Kaufpreis: 27400 Euro


26919, Brake


46900 EUR
EDV-Nr.: 12093 - Landwirtschaftliche Fläche in HB-Burglesum
Land_forstwirschaft

Kaufpreis: 46900 Euro


28779, Bremen


883883.83 EUR
Interessante Objekte von uns finden Sie demnächst wieder hier
Sonstige

Kaufpreis: 883883.83 Euro


74076, Heilbronn
Partner-Seiten Kontakt Impressum copyright by Ffo Webservice 2005-2022 ©